Eure Nah­rungs­mit­tel sol­len eure Heil­mit­tel,
und eure Heil­mit­tel sol­len eure Nah­rungs­mit­tel sein.”

Hip­po­kra­tes, Vater der Medi­zin

Schon Hip­po­kra­tes erkann­te als Arzt, dass immer der gan­ze Mensch behan­delt wer­den soll und das eine ganz­heit­li­che Ernäh­rung eine zen­tra­le Rol­le der Gesun­dung spielt.

 

Tan­ja M. Schus­ter
Bache­lor of Arts Ernäh­rungs­be­ra­tung

(Stu­di­um an der Deut­schen Hoch­schu­le für Prä­ven­ti­on und Gesun­de­heits­ma­nage­ment)

Meine eigene Geschichte

Oft wer­de ich gefragt, wie ich dazu kam Ernäh­rungs­be­ra­tung zu stu­die­ren. Als ich selbst an einer sehr schmerz­haf­ten­Er­kran­kung erkrank­te und mit der nüch­ter­nen Aus­sa­ge: „Damit müs­sen Sie jetzt leben, immer­hin ist es gut­ar­tig“ zufrie­den geben soll­te, begann ich LEBENSMITTEL und deren Gesund­heits­po­ten­tia­le genau­er zu ana­ly­sie­ren und war erstaunt, wie mir eine geziel­te Lebens­mit­tel­aus­wahl und Zube­rei­tung mei­ne Schmer­zen redu­zier­te und die Anwen­dung der “ganz­heit­li­chen Ernäh­rungs­wei­se” zur Gene­sung ver­half.

Um das „Wun­der­werk Leben“ und die Zusam­men­hän­ge von Gesund­heit und Ernäh­rung genau­er zu ver­ste­hen, absol­vier­te ich mein Stu­di­um zur Bache­lor of Arts Ernäh­rungs­be­ra­tung.

Durch mei­ne Erkran­kung kam ich zur der Erkennt­nis, dass es hilf­reich ist, sich auf den Weg zu machen und dass ich selbst durch den täg­li­chen Ein­satz geziel­ter, genuss­vol­ler LEBENSMITTEL sehr effi­zi­ent mei­ne Gesund­heit und mein Wohl­be­fin­den unter­stüt­ze.

Ich freue mich dar­auf, auch Sie beglei­ten zu dür­fen.

 

Herz­lichst
Tan­ja M. Schus­ter