Informationen für Ärzte

Vie­le Pati­en­ten könn­ten mit einer indi­ka­ti­ons­be­zo­ge­nen Ernäh­rungs­the­ra­pie ihre Gesund­heit ver­bes­sern und bei ernäh­rungs­ab­hän­gi­gen Krank­hei­ten die Sym­pto­me und das Risi­ko für Fol­ge­er­kran­kun­gen redu­zie­ren. Somit stellt eine ernäh­rungs­the­ra­peu­ti­sche Bera­tung eine wich­ti­ge Ergän­zung der ärzt­li­chen The­ra­pie dar.

Sehr ger­ne ste­he ich Ihnen als Bache­lor of Arts  Ernäh­rungs­be­ra­tung (Stu­di­um an der Deut­schen Hoch­schu­le für Prä­ven­ti­on und Gesund­heits­ma­nage­ment, Saar­brü­cken) mit mei­ner fach­li­chen Kom­pe­tenz und mei­nem Enga­ge­ment zur Sei­te. Ich möch­te beto­nen, dass mei­ne Bera­tun­gen auf den aktu­el­len  wis­sen­schaft­li­chen  Erkennt­nis­sen  der  Ernäh­rungs­me­di­zin beru­hen.

Der­zeit kann die Ernäh­rungs­be­ra­tung noch nicht direkt über eine Über­wei­sung erfol­gen. Sie kann aber auf Antrag des Pati­en­ten nach Aus­stel­len einer Not­wen­dig­keits­be­schei­ni­gung durch den Arzt von der Kran­ken­kas­se über­nom­men oder bezu­schusst wer­den. Vor­dru­cke hier­für stel­le ich Ihnen ger­ne zur Ver­fü­gung.

Die Ernäh­rungs­be­ra­tun­gen kön­nen als Prä­ven­ti­ons­maß­nah­me nach (§ 20 SGB V) und als Ernäh­rungs­the­ra­pie bei Erkran­kun­gen (§ 43 SGB V) erfol­gen.

The­ra­peu­ti­sche Inter­ven­tio­nen sind u. a. eta­bliert bei onko­lo­gi­schen Erkran­kun­gen, Über­ge­wicht, Adi­po­si­tas, Magen-Darm-Erkran­kun­gen (z. B. Reiz­darm­syn­drom), Nah­rungs­mit­te­lun­ver­träg­lich­kei­ten, Meta­bo­li­schem Syn­drom, Fett­stoff­wech­sel­stö­rung, Fett­le­ber, Gal­len­stei­nen, Pan­krea­ti­tis, Hyper­urik­ä­mie, Gicht, Dia­be­tes mel­li­tus Typ 2, M. Alz­hei­mer, Reflux­krank­heit, Sod­bren­nen, Epi­lep­sie und chro­ni­schen schmerz­haf­ten Ent­zün­dun­gen.

Ernäh­rungs­be­ra­tun­gen kön­nen als Ein­zel- oder Grup­pen­be­ra­tun­gen und Vor­trä­ge erfol­gen. Auf Wunsch erhal­ten Sie nach mei­ner Ernäh­rungs­the­ra­pie einen Bericht. Ihre Emp­feh­lung zur Ernäh­rungs­be­ra­tung belas­tet nicht das ärzt­li­che Bud­get.

Ich freue mich auf die Zusam­men­ar­beit mit Ihnen.

Mit freund­li­chen Grü­ßen
B.A. Tan­ja M. Schus­ter

Referenzen

Seit Jah­ren besteht eine erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit mit Herrn Dr. med. Ewald Beche­rer, Gynä­ko­lo­ge, Titi­see-Neu­stadt. Sie kön­nen sich ger­ne mit Ihm in Ver­bin­dung set­zen.

Möglichkeiten einer Kooperation mit meiner Praxis

Über­wei­sung in mei­ne Pra­xis als the­ra­peu­ti­sche Ernäh­rungs­the­ra­pie nach § 43 SGB V

Emp­feh­lung mei­ner Ernäh­rungs­be­ra­tung als Prä­ven­ti­ons­maß­nah­me nach § 20 SGB V

Vor­trä­ge in ihren Pra­xis­räu­men zu Ernäh­rungs­the­men wie bei­spiels­wei­se:

  • Krebs & Ernährung - Risiken und Prävention
  • Darmgesundheit - Wurzel des Menschen
  • Das tödliche Quartett - Bluthochdruck, Übergewicht, Insulinresistenz, Fettstoffwechselstörung

Gruppen-Beratung in ihren Praxisräumen

Ger­ne ste­he ich für die Ernäh­rungs­be­ra­tung inkl. ernäh­rungs­the­ra­peu­ti­scher Betreu­ung Ihrer Pati­en­ten, nach Abspra­che auch mit Grup­pen, auch in ihren Räu­men zur Ver­fü­gung.

Ärztliche Verordnung zur Ernährungstherapie

Die Emp­feh­lung belas­tet nicht das ärzt­li­che Bud­get.

Ernäh­rungs­the­ra­pie nach § 43 SGB V
Die­se the­ra­peu­ti­sche Ein­zel­be­ra­tung erfolgt nach einem Besuch bei Ihnen. Damit ihr Pati­ent eine Kos­ten­über­nah­me bei sei­ner Kran­ken­kas­se bean­tra­gen kann, benö­tigt er ihre ärzt­li­che Emp­feh­lung, die als Nach­weis sei­ner ernäh­rungs­ab­hän­gi­gen Erkran­kung gilt. Bit­te fül­len Sie die ärzt­li­che Ver­ord­nug für ihn aus und legen rele­van­te Befun­de bzw. aktu­el­le Blut­wer­te bei, da ich auf Basis die­ser mei­ne The­ra­pie kon­zi­pie­ren kann.

For­mu­lar­vor­druck für ärzt­li­che Ver­ord­nung fin­den Sie hier… Notwendigkeitsbescheinigung_Arzt

Bei­spiel­haf­te Inhal­te mei­ner the­ra­peu­ti­schen Bera­tun­gen im Fal­le einer Tumor­er­kran­kung kön­nen Sie hier ein­se­hen.…

 

Nutzen der therapeutischen Ernährungsberatung:

  • Ergänzende Therapie
  • Erweiterung ihres Beratungsangebotes in Ihrer Praxis ohne Mehrkosten
  • Entlastung Ihres Zeitbudgets
  • adjuvante Therapiemaßnahme zu Medikamenten
  • Entlastung Ihres Medikamentenbudgets
  • höhere Therapieerfolge

Themen, die ihre Patienten interessieren könnten:

  • Ernährung bei onkologischen Erkrankungen
  • Übergewicht - Wunschgewicht erreichen und erhalten
  • Magen-Darm-Erkrankungen, z. B. Reizdarmsyndrom, Divertikulitis, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Zöliakie
  • Was tun bei Lebensmittelunverträglichkeiten, z. B. Laktose- oder Histaminintoleranz, Fructosemalabsorption, Glutenunverträglichkeit, Allergien?
  • Fettstoffwechselstörung (Cholesterin, Triglyceride, Non Alkoholic Fatty Liver Disease - Fettleber)
  • Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck
  • Nährstoffmangel, z. B. Vitamin D-, Eisen- oder Folsäuremangel
  • Immunstärkende Ernährung
  • Antientzündliche Ernährung wie z.B. bei Schmerzen oder rheumatischen Erkrankungen
  • Alzheimer und Seniorengesundheit
  • Ernährung in der Schwangerschaft
  • Ernährung von Säuglingen (Einführung von Beikost)
  • Hormonbedingte Erkrankungen wie z.B. Endometriose, Polyzystisches Ovarialsyndrom, Prämenstruelles Syndrom, Myome
  • Stoffwechselentlastungskuren z.B. Leberfasten